Dienstag, 3. Dezember 2013

Bilder von der Euromold Frankfurt 2013

Heute war ich den ganzen Tag auf der Euromold Messe in Frankfurt. Nach einigen Pflichterminen bei dem Metallern, Maschinenbauern und Formenbauern kam ganz zum Schluss die Kür. Die additiven Fertigungstechniken in Halle 11.
Neben einem launigen Treffen mit den üblichen Verdächtigen vom FFM Hackerspace am Stand der FH Darmstadt, Besuch bei vergleichweise filigranen 3D Drucken.
Makerbot waren da. Cubes gab es zu sehen, die Deltaprinter aus der Schweiz, Filamente, Filamente und viele Probedrucke.
Kommentieren werde ich es später.
FDM war hier ein wenig abgemeldet, die Krone geht derzeit an die DLP Drucker, die mit DLP Beamren layerweise mit High Speed und unglaublichen Auflösungen fantastische Drucke erzeugen. Zumindest bei kleinen Objekten ist die Qualität derzeit unschlagbar. Aber seht selbst:
Kevvox
Die Firma aus Singapur zeigt ihren DLP Drucker.
Soweit nichts Neues, die gezeigten Exponate sind von hervorragender Qualität, aber auch die Preise sind üppig: 10.000 $ - 20.000€ für die Maschine, von der es zwei Ausführungen gibt - 400 $ für 1 Kg Harz...
Aber für die von allen DPLern anvisierte Kundengruppe der Zahntechniker und Juweliere ist das sicherlich Kleingeld.







Eine eigens entwickelte Software berechnet Supportstrukturen und fügt diese automatisch ein.
Die graue Emminenz vom FFM Hackerspace. Diskutieren, klauen die Gummibärchen vom Stand ...
 ..und erzählen sich Schoten und Zoten...
Michael aka  Hardwarekiller hat sich in den Fabster verliebt" Das wird mein nächster 3D Drucker!"
 Original ......

 ..und Fälschung. Nein, im Ernst: Bit for Bytes wurde aufgekauft und der Drucker mit minimalen optischen Anpassungen jetzt als CubeX wieder belebt.


Ein Pionier in der 3 D Drucker Branche: mcor mit ihren Papierstaplern.

 Sehr beeindruckende neue Ausdrucke waren zu sehen - Bei mir natürlich zuerst!

 Hier sieht man envisiontec mit einem riesigen Stand und vielen Demoteilen.

 Diese Geräte hier von envisiontec sind ebenfalls DLP Drucker.
Wir erinnern uns: DLP ist die Technologie, bei der ein Beamer schichtweise ein Modell aus lichtempfindlichem Harz aufbaut => schnell und feinste Details möglich.

Modelleisenbahn Modelle in sehr hoher Qualität. Der Schichtaufbau ist praktisch nicht sichtbar. Die Modelle könnten allerdings auch noch nachbearbeitet worden sein. Trotzdem: Wer solche feinen Strukturen benötigt, kommt derzeit an DLP nicht vorbei.



 Filigranarbeit. Spinnentiere 1:1. Das Filigranste was man auf dieser Messer sehen kann!

 Er passt auf, dass keiner was klaut...
 Noch ein Beispiel für Filigranarbeit von envisiontec. Sehr beieindruckend.
 Insbesondere das kleinste Modell ist nur noch mit der Lupe oder dem Makro erkennbar. Feinste Details sind ausgeführt. Layer oder Artefakte praktisch nicht erkennbar.
 Auch ein Produkt von envisiontec. der 3D Bioprinter. Eigentlich ein profaner Dispenser. Aber recht genau, mit automatischen Werkzeugwechsel und bereits in der 4. Generation macht er einen sehr soliden Eindruck. Ideen für Einsatzbereiche gibt es viele, aber die Zahl der echten Anwendungen liegt wohl derzeit noch bei 0.
 Voxeljet: Der rote Kasten im Hintergrund ist ein 3D Drucker! Wohl der Größte dieser Messe!
 Auf der gegenüberliegenden Seite werden wieder mal die Juweliere mit billig und schnell zu produzierendem und - auf dass das Goldschmiede Handwerk endgültig aussterbe...
Tristan kommt aus Broklyn / New York und durfte nach seiner Ankunft in Frankfurt eine ganze Stunde schlafen bevor es auf den Stand ging. Er ist trotzdem glücklich bei einer so tollen Firma zu arbeiten... Ähh btw: Er zeigt das neuste Highlight von makerbot - irgend einen zwei-Laser-Streifenlichtprojektions-3D-Scanner für läppische 1400 US Dollar. Sowas gibt es für 300$ bei Kickstarter, Leute!
Wir wollen mal etwas wirklich neues von euch sehen.
Wer hat´s erfunden ? Die Schweizer ? Nein, ein Ossi aus Rostock, das wollen wir in Frankfurt (Main) mal klarstellen!


Auch Formlabs wagt sich in den Dunstkreis der DLP Drucker Hersteller, wenn auch mehr im Reprap-Style. Kann der Drucker etwas, was all die anderen nicht können? Die Frage ist bei DLP weniger, was man für den Drucker bezahlt als was das Harz kostet. Es wird nachgefragt....




Kommentare:

  1. Hallo Marcel,

    hätte dich gerne am Delta Tower Stand mal persönlich kennengelernt. Unter "Autorenkollegen" wäre auch ein Freiexemplar drin gewesen ;-) Vielleicht klappt's ja bei nächsten Event!

    Beste Grüße aus Bayreuth
    Florian (Horsch)

    PS: Zur Vollständigkeit - die aktuelle Konstruktion mit Hiwin-Führungen wie sie dann auch im Kossel verwendet wurden kommt sehr wohl aus der Schweiz von unserem guten Fabian Mannhart ;-) Everything is a remix... always.

    AntwortenLöschen
  2. Hallo Florian, Nagut dann haben es eben doch die Schweizer erfunden - zumindest zum Teil.
    So kurz vor Schluss war ich an dem Stand und habe auch ein Display mit deinem Buch gesehen. Da aber so ein Gedränge dort herrschte (ich wusste ja nicht das dies die offizielle Vorstellung war), habe ich mich dann weiter gemacht.
    Das mit dem Austausch von Freiexemplaren holen wir noch nach!

    AntwortenLöschen

Vielen Dank für deinen Beitrag auf meinem 3D Drucker Blog.
Ich kümmere mich um die Freischaltung. Bitte habe Verständnis, wenn es mal ein wenig dauert, da ich dies in meiner Freizeit mache!

Marcel